Film/ Medien

Willkommen im Süden (2010)
 


Willkommen im Süden“, der ita­lienische Erfolgsfilm des Jahres 2010 ist eine Neuverfilmung auf Ita­lie­nisch der französischen Film­ko­mödie „Will­kommen bei den Sch’tis„. Viele der Pointen sind eins zu eins über­nommen worden, und dennoch ist der im italienischen Kampanien spie­len­de Film anders und min­des­tens genau so umwerfend komisch wie das Original, besonders für jene, die die italienischen Verhältnisse gut kennen.
Alberto Colombo (Claudio Bisio) arbeitet bei der Post in ei­nem kleinen Postamt in der stinklangweiligen, nebligen norditalienischen Pro­vinz. Seine Frau Silvia (Angela Finocchiaro) und er träumen davon, nach Mailand versetzt zu werden. Er bemüht sich zwar darum, aber die Chancen stehen nicht allzu gut. Um seine Chance zu verbessern, simuliert er so­gar, ein Behinderter im Rollstuhl zu sein. Weil aber der Schwindel auffliegt, wird Alberto für zwei Jahre nach Castellabate in der Provinz Salerno (bei Neapel) versetzt, um dort Leiter der örtlichen Postfiliale zu werden.

Möchten Sie Italienisch lernen?

Der Gedanke, in den Süden versetzt zu werden, ist ein Albtraum für die meisten Norditaliener! Der Süden ist für sie einerseits das Land der uner­träg­li­chen Hitze, andrerseits jenes der Ca­morra, der Betrügereien, der Tagediebe und des Mülls, das sich auf den Stra­ßen türmt. Es hilft nichts. Für Alberto gilt: !
Weil die Alternativen nur zwei sind, in den Süden oder die Kündigung, macht sich Alberto auf den Weg zu seinem neuen Arbeitsplatz, nicht ohne die von ihm als notwendig betrachteten Vorkehrungen ge­troffen zu haben. So zieht er sich eine ku­gel­si­che­re Wes­te an, ver­steckt sei­nen gol­de­nen Ehe­ring und sei­ne wert­vol­le Arm­band­uhr und lädt das Au­to voll mit Feuer­löschern, Mäusefallen und Sonnenschutzcreme in rauen Mengen.
Trailer
In Castellabate kommt Alberto spät in der Nacht we­gen des Chaos auf der Autobahn an und bei Kälte und Regen. Er wird vom Postangestellten Mattia (Alessandro Siani) empfangen, in dessen Haus er die erste Nacht verbringt. Aus Angst, bestohlen zu werden, verbarrikadiert er sich in seinem Zimmer.
Der Anfang auf der Poststelle fällt ihm nicht leicht. Die Angestellten kommen spät zur Arbeit und ver­schwinden stundenlang in der Mittagspause. Er bezieht die Dienstwohnung, für die seine neuen Kollegen, von denen er sich anfangs gefürchtet hatte, einige Möbelstücke zusammengetragen haben.
Er entdeckt nach und nach, dass er in einem ma­le­ri­schen Ort angekommen ist, voller liebenswerter Menschen, unwiderstehlichem Essen und herzlichen Kollegen. Im Briefträger Mattia findet er auch einen wahren Freund.

Benvenuti al Nord
Willkommen bei den Sch'tis
Willkommen im Süden(/) Benvenuti al Nord () Willkommen bei den Sch'tis

Mattia ist in seine schöne Kollegin (und Exfreundin) Maria (Valentina Lodovini) verliebt, doch er traut sich wegen seiner dominanten Mutter nicht, ihr ein „ernstes" Angebot zu machen. So hilft ihm Alberto dabei ein wenig auf die Sprünge.

Doch bald bekommt Alberto ein ganz anderes Pro­blem: Weil sie ihm das Ge­genteil gar nicht geglaubt hätte, hat er seiner im Norden gebliebenen Frau immer erzählt, wie schrecklich alles im Süden sei. Als sie ihn schließlich be­suchen kommt, inszenieren Albertos Kollegen und die Dorfbewohner ihr einen Empfang unterhalb des eigentlichen Dorfes mit Maschinengewehren, herum­lie­gendem Müll, bet­teln­den Kindern, um ihren Erwartungen zu entsprechen.

Den Ort gibt's wirklich - Castellabate
Doch diese Lügengeschichte kann nicht anders als auffliegen, und Silvia, die auch eine Affäre ihres Mannes mit der schönen Maria vermutet, beschließt, sich von ihm trennen. Bei einem abendlichen Tanz­fest, bei dem Mattia seiner Kollegin Maria einen Heiratsantrag macht und das vorgesehene Feuer­werk unkontrolliert in die Luft geht, löst sich alles in Wohlgefallen auf.

Als Alberto nach den zwei Jahren wieder in den Norden zurück muss, gibt es einen tränenreichen Abschied und es bewahrheitet sich der Spruch, mit dem Alberto bei seiner Ankunft in Castellabate konfrontiert worden war. „Wenn jemand hierher kommt, wird er zweimal weinen. Wenn er kommt und wenn er geht.

Willkommen im Süden war in Italien ein Rie­sen­er­folg. Fast fünf Millionen Ki­nogänger konnte der Film anlocken und er spielte in kürzester Zeit fast 30 Millionen Euro ein. Damit ist er einer der er­folg­reichs­ten Filme in Italien über­haupt. Die italienische Variante der genialen französischen Komödien­vor­lage wurde von Medusa Film in Zusammenarbeit mit Cattleya Film und in Co-Pro­du­ktion mit Constantin Film produziert. Regisseur Luca Miniero, der nach dem überwältigenden Erfolg bereits an einer Fortsetzung arbeitet

Der Film wird nicht der einzige Re­ma­ke von Will­kom­men bei den Sch'tis“ blei­ben, denn Will Smith hat bereits die Rechte beim Unternehmen Pathé gekauft für eine US-amerikanische An­pas­sung, die in Nord-Dakota spielen wird.
 
 
Willkommen im Süden (/)