Wein und Getränke

Weine aus Apulien



Sollte ich jemals gedacht haben, dass sich die Armut des italienischen "Mezzogiorno" auch im Essen wider­spie­gele, hätte mich spätesten ein Aufenthalt auf dem Gargano ei­nes Bes­se­ren be­lehrt. Was für eine Viel­falt auf den Speisekarten! Und sie sahen keinesfalls wie Klonen von Speisekarten aus anderen Regionen oder Ländern aus. Also keine „Spa­ghetti bolognese“ oder „Schnit­zel“ lan­desweit (wie bei uns), sondern Ess­kultur, die Vielseitigkeit zeigt.

Apulien, die unbekannte Weinregion? Alle kennen die Namen Bardolino (Ve­ne­tien), Ba­rolo (Piemont), Chian­ti (Toskana), Lambrusco (Emilia Ro­ma­gna), Merlot (Friaul, Umbrien, ...), Pinot grigio (Venetien), Prosecco (Vene­tien), Ver­dicchio (Marche) und ein paar andere, aber wie viele Freunde ita­lienischen Weines ha­ben den Name Negroamaro schon einmal gehört?
Im Gegen­satz zu den anderen Regionen im Süden der italienischen Halbinsel gibt es in Apulien (dem „Absatz" des italienischen Stiefels) kaum Berge; die Landschaft besteht aus Hochebenen und Flachland. Es herrscht ein trocken-heißes Klima mit we­nig Niederschlag, wie geschaffen für die Wein­pro­duktion. Apulien (italienisch „Puglia“) ist mit ei­ner Wein­produktion von etwa 7 Millionen Hektoliter nach Ve­netien und Sizilien die drittgrößte Wein­an­bau­re­gion Ita­liens. Auf einer Fläche von ca. 100.000 Hek­tar wird hier der meis­te Wein Ita­liens produziert (sogar mehr als in ganz Deutsch­land). Es handelt sich im We­sen­tlichen um Rot- und Roséweine. Apulien verfügt über die meisten Reb­sor­ten im Sü­den Ita­liens, etwa 80% davon sind rote. Die feins­ten Qua­li­tä­ten Apu­liens wach­sen auf der Halbinsel Salento (Provinz Lecce).
Durch das warme Klima und die teilweise schweren Böden werden die apu­li­schen Weine körper- und alkoholreich. Aufgrund dieses Alkoholreich­tums wur­den die Rotweine hauptsächlich als Verschnittweine herangezogen, um die Weine des Nordens auf­zu­bes­sern. Die Weißweine werden oft als Grund­weine für die Wermuterzeugung verwendet. Inzwischen wer­den auch hervorragende Qualitätsweine erzeugt.
Für die Erzeugung der apulischen Weine werden hauptsächlich folgende Reb­sorten verwendet: die roten Rebsorten Primitivo (die meistverbreitete Sorte in der Region), Negroamaro, Aleatico, Bom­bi­no Nero, Malvasia Nera di Brin­disi, Malvasia Nera di Lecce, Montepulciano, Sangiovese, Susumaniello und Uva di Troia. Die häufigsten weißen Rebsorten sind: Bianco di Alessano, Bom­bino Bianco, Fran­ca­villa, Falanghina, Impigno, Malvasia bianco, Moscato di Trani, Treb­bia­no und Verdeca.

Primitivo
Der Primitivo war der erste apulische Wein, der überregional verkauft wur­de und dieser Weingegend zur Bekanntheit verhalf. Jahrelang hat man über den Ursprung dieser Rebe geforscht und schließlich genetisch identische Reben entdeckt, wie den Zin­fandel, unter welchem Name die Rebe in den USA bekannt ist. Auch die Crljenak Kaštelansk, die in Kroatien angebaut wird, ist genetisch der Primitivo-Rebe sehr ähnlich. Diese Entdeckung hat es ermög­licht, die Rebe ausfindig zu machen, von der die Primitivo ihren Ursprung hat, und zwar die Dobričić-Rebe, von der auch die Plavac-mali-Rebe (was über­setzt „Kleiner Blauer" bedeutet) aus Dalmatien stammt. Man vermutet, dass die Primitivo-Rebe im 18. Jahrhundert aus Dalmatien nach Apulien importiert wurde.

Zeit für Italiens Weine
Apulien
Apulien
Zeit für Italiens Weine
Apulien: Eine der schöns­ten
Re­gio­nen Ita­liens
indi­vi­duell entdeckt
Vis a Vis Reiseführer Apulien

Während der Primitivo in den letzten Jahren eine gewisse Bekanntheit er­fah­ren hat, so wurde der Zinfandel aus Kalifornien zum weltweiten Erfolg. Aus die­sem Grund, hauptsächlich aus rein kom­mer­ziel­len Gründen zieren einige apulischen Produzenten die Etikette ihrer Weine zusätzlich mit dem prestige­träch­tigen Namen “Zinfandel”.

Der Name „Primitivo“ hat nichts mit einen mög­li­chen „uralten" Abstammung des Weines zu tun, er heißt lediglich so, weil die Rebe früher (ital. „pri­ma“) als andere Reben reift. Die Bewohner Apuliens nennen den Wein auch „Prima­ti­vo„. Früher, und auch teilweise heute noch, wurde wegen dieser frühen Reife zweimal im Jahr gelesen. Die DOC-Vorschriften verlangen einen Mindest­al­ko­hol­ge­halt von 14%.
Passt gut zu Fondue und Raclette, gegrilltem Fleisch und Fisch.
Negroamaro
Die feinsten Weine entstehen auf der Halbinsel Sa­lento. Zwar wurde die Re­gion in letzter Zeit vor allem auch durch die Primitivo-Traube bekannt, die meistangebaute Sorte ist jedoch der Ne­gro­ama­ro. Bis vor Kurzem wurde sie vor allem für Ver­schnitt­wei­ne eingesetzt; inzwischen erfolgt zu­neh­mend auch reinsortiger Ausbau. Das be­kann­tes­te DOC-Ge­biet für Negroamaro ist Salice Salentino, wo die Rebe oft mit etwas Malvasia Nera verschnitten wird.
Auch die Herkunft des Negroamaro ist ziemlich un­sicher, obwohl vermutet wird, dass er aus Grie­chen­land stammt. Der Name Negroamaro nimmt Bezug auf Farbe und Geschmack der Traube: „negro“ für die sehr dunkle Farbe und „amaro“ für den leicht bitteren Geschmack. Dieser stammt von der großen Menge an Tanninen, die früher aufgrund der hohen Erträge nie richtig reif wurden und daher etwas bitter schmeckten. Reifen die Tannine hingegen aus - was nur mit niedrigen Erträgen gelingt - wird der Geschmack weicher.

Ein Negroamaro schmeckt in der Regel herb und leicht bitter. Während ihn die Hersteller in einer sehr blumigen Sprache beschreiben, in der die Rede von „Tabakwürze und Zartbitterschokolade-Aromen" ist, oder von „reichhaltigen Fruchtaromen von Schwar­zen Johannisbeeren und Kirschen“, ein anderes Mal von „schönen Aromen von Brombeeren, Lakritze und Datteln" oder seine „würzige Komponenten wie Zimt, Nelken und Orangenschale" gelobt werden, sagt einem Laien wie mir an diesem Wein vor allem der völlig unge­wöhn­liche, indi­vi­duelle Geschmack zu, der ihn von der weltweiten gleichma­che­ri­schen Stilistik unterscheidet, und mich rätseln lässt, wonach er eigentlich schmeckt. Schon wegen dieses Ratespiels lohnt es sich, ihn zu kosten.

Dieser säurearmer apulische Wein ist ein guter Begleiter zu würzigen Spei­sen, Wildgerichten und würzigem Käse.


Rosso Canosa
Die Rotweine aus dem Gebiet um die Stadt Canosa di Puglia genießt seit 1979 den Status eines DOC-Weines. Der Wein wird in der Hauptsache aus der Rebsorte Uva di Troia hergestellt (Anteil 65 %), ergänzt um die Sorten Mon­te­pulciano und/oder Sangiovese. Jung getrunken ist der Wein frisch und fruch­tig. Nach ca. 4 - 5 Jahren der Lagerung ge­winnt der Wein jedoch an Feinheit.

Salice Salentino
Salice Salentino ist ein Rosé- oder Rotwein aus den Provinzen Lecce und Brin­disi. Beide Weintypen haben den Status einer DOC und beide werden zu min­destens 80% aus der Rebsorte Negroamaro hergestellt. Erlaubt ist ein Zusatz von Malvasia Nera di Brindisi und/oder von Malvasia Nera di Lecce von bis zu 20%.

Einige weitere DOC-Weine aus Apulien: Aleatico di Puglia, Castel del Monte, Galatina, Gioia del Colle, Gravina, Moscato di Trani und Rosso di Cerignola, nur um einige zu nennen.

Touristen, die nach Apulien kommen, sollten nicht versäumen, die Enoteca Luigi De Pasquale in Bari zu besuchen, eine der bestsortierten Wein­ges­chäf­te Italiens, was eine einzigartige Gelegenheit ver­schafft, die meisten Qua­li­täts­wei­ne Apuliens auf einem Ort kennenzulernen.
 
 
 
Italiens Weinwelten: 2. Auflage 02/2013 – Ausgezeichnet mit dem „Gourmand World Cookbook Awards“ in der Kategorie: „Best Book on European Wine“ und Gastronomischen Akademie Deutschlands (GAD)
Italiens Wein­wel­ten: Aus­ge­zeich­net mit dem „Gour­mand World Cook­book Awards“
 
 
"Il Tauro" Salice Salentino, DOC 2009, 6er Pack (6 x 750 ml)
„Il Tauro" Salice Salentino, DOC 2009, 6er Pack (6 x 750 ml)