M E I N   I T A L I E N

Orte, Kunst, Wissenswertes

 

(6. Februar 2020)


AUF DEN SPUREN VON PIERO DELLA FRANCESCA

Wenn man in der Toskana in der Pro­vinz Arezzo un­ter­wegs ist, fal­len ei­nem öf­ters Stra­ßen­schil­der mit der Be­schrif­tung „Ter­ra di Pie­ro“ auf – das Land Pie­ros. Hier wur­de im klei­nen Städt­chen San­se­pol­cro Pie­ro della Fra­nces­ca (ca. 1412-1495) ge­bo­ren, der gro­ß­e Meis­ter der Früh­re­nais­sance.

WEITERLESEN


8 RATSCHLÄGE FÜR ITALIENREISENDE

1) Zwar ist in Italien das Hal­ten vor Ze­bra­strei­fen seit 2010 Pflicht, aber das scheint sich noch nicht he­rum­ge­spro­chen zu ha­ben! In Ita­lien wird grund­sätz­lich nicht an­ge­hal­ten! Po­chen Sie nicht auf Ihr Recht, wenn Sie bei ei­nem Ze­bra­strei­fen über die Stra­ße ge­hen, Sie ris­kie­ren Ihr Le­ben.

WEITERLESEN


DIE 10 WICHTIGSTEN BENIMMREGELN

1) Zu Privateinladungen lieb­er ei­ne Vier­tel­stun­de zu spät kom­men. Blu­men (nie­mals Chri­san­the­men) und „pas­tic­cini“ (Süß­ge­bäck) als Mit­bring­sel sind si­chere Wer­te! Im Ge­schäfts­le­ben soll­te man hin­ge­gen pünktlich sein.

WEITERLESEN


MIT DEM AUTO IN ITALIEN

Die Straßen­ver­kehrs­ord­nung ist in Ita­lien zwar im We­sent­li­chen so wie in Deutsch­land, den­noch muss man auf ei­ner Rei­se nach Ita­lien ei­ni­ges be­ach­ten, um kei­ne Pro­ble­me (wie z.B. Knöl­lchen) zu ver­meiden.

WEITERLESEN


GENUA: TIPPS UND SEHENSWERTES

1) Zu Privateinladungen lieb­er ei­ne Vier­tel­stun­de zu spät kom­men. Blu­men (nie­mals Chri­san­the­men) und „pas­tic­cini“ (Süß­ge­bäck) als Mit­bring­sel sind si­chere Wer­te! Im Ge­schäfts­le­ben soll­te man hin­ge­gen pünktlich sein.

WEITERLESEN


MONTE OLIVETO MAGGIORE

Die Abtei ist vor allem we­gen des Kreuz­gangs und der drei­stö­cki­gen Log­gia be­rühmt. Der Kreuz­gang ist ge­schmückt mit ei­nem Zy­klus von 36 Fres­ken von Lu­ca Si­gno­rel­li und Gio­van­ni An­to­nio Baz­zi, ge­nannt So­do­ma. Die wand­ho­hen Ge­mäl­de aus der Re­nais­san­ce schil­dern das Le­ben des hei­li­gen Be­ne­dikt von Nor­cia und gel­ten als ei­ner der schöns­ten Fres­ken­zy­klen der Re­nais­sance.

WEITERLESEN