M E I N   I T A L I E N

Landschaften/ Orte

 


I GIARDINI BOTANICI HANBURY


Der Botanische Gar­ten Han­bury (ital.: Giar­di­ni Bo­ta­ni­ci Han­bury) ist ein Bo­ta­ni­scher Gar­ten an der ita­lie­ni­schen Ri­vie­ra di Po­nen­te (west­li­chen Ri­vie­ra) in der Re­gion Li­gu­rien. Der Gar­ten be­fin­det sich am Ca­po Mor­to­la in der Ge­mein­de Ven­ti­mi­glia, kurz vor der Gren­ze zu Frank­reich und ge­hört zu den schöns­ten Park­an­la­gen Li­gu­riens, wenn nicht so­gar Italiens.


Durch die geschützte kli­ma­ti­sche La­ge sind die Hän­ge in der Nä­he von Ca­po Mor­to­la, mit Oli­ven­hai­nen, Wein­re­ben und Macchia be­wach­sen, wie ge­schaf­fen für ei­nen sub­tro­pi­schen Gar­ten. Die­ser wur­de von Tho­mas Han­bu­ry (1832-1907) mit der Un­ter­stüt­zung sei­nes Bru­ders Da­niel Han­bu­ry (1825–1875) an­ge­legt. Die Ar­beit da­zu wur­de 1869 auf­ge­nom­men. Heu­te sind im Bo­ta­ni­schen Gar­ten Han­bu­ry auf einer Fläche von 18 Hektar 5800 me­di­ter­ra­ne und tro­pi­sche so­wie sub­tro­pi­sche Pflan­zen­ar­ten zu be­wun­dern. Es gibt be­schau­li­che Ecken mit Per­go­len, Stein­bän­ken, Brun­nen, Am­pho­ren, klei­nen Tem­peln und Statuen.


  • ÖFFNUNGSZEITEN
  • 1. März – 15. Juni: 9:30 – 17:00
  • 16. Juni – 15. September: 9:30 – 18:00
  • 16. September – 15. Oktober: 9:30 – 17:00
  • 1.6 Oktober – 28. Februar: 9:30 – 16:00


Dieser wunderschöne Park ist ei­ner der au­ßer­ge­wöhn­lichs­ten Or­te der Welt! Nicht nur für Freun­de der Bo­ta­nik ist der zau­ber­haf­te Gar­ten se­hens­wert. Zö­gern Sie nicht, wenn Sie in die­sem Teil Li­gu­riens un­ter­wegs sind!

Mit öffentlichen Ver­kehrs­mit­teln ist der Park nur un­re­gel­mä­ßig er­reich­bar. Um die Fahr­zei­ten zu er­mit­teln, kön­nen Sie bei der Fahrplanauskunft als Ab­fahrts­ort „Ven­ti­mi­glia, SNCF-Tre­ni­ta­lia“ ein­ge­ben und als Ziel­ort „Ven­ti­mi­glia(IM), La Mor­to­la“, oder Sie wen­den sich an die „In­for­ma­zion­e Tu­ris­ti­ca“: Lun­go Roja G.Rossi – Ecke Via Roma.

Mit dem Taxi geht es leichter. Für die 6,2 km kos­tet das abert zwi­schen 12 und 15 € (einfach!).

Mit dem eigenen Auto geht es am leich­tes­ten. Al­ler­dings gibt es kei­nen spe­ziel­len Park­platz, des­halb ist es emp­feh­lens­wert, sehr früh dran zu sein, um in der Nä­he des Ein­gangs ei­nen Platz am Stra­ßen­rand zu er­gat­tern.

Yucca-Palmen

TIPP: Empfehlenswert ist ein Be­such am Vor­mittag, kurz nach Ein­lass. Das macht es auch leich­ter, ei­nen Park­platz zu fin­den. Um den Gar­ten in­ten­siv zu ge­nie­ßen, soll­te man min­des­tens ei­nen hal­ben Tag ein­pla­nen. An der Kas­se be­kom­men die Be­su­cher ein aus­führ­li­ches Falt­blatt aus­ge­hän­digt, die We­ge sind gut aus­ge­schil­dert und leicht zu fol­gen.

Hinweis: Die We­ge schlän­geln sich zwar nicht zu steil den Hang hi­nun­ter und hi­nauf, der Be­such ist aber al­les an­de­re als ein Spa­zier­gang, denn der Hö­hen­un­ter­schied zwi­schen dem un­te­ren, di­rekt am Meer an­gren­zen­den Teil des Parks und dem obe­ren Teil na­he dem Ein­gang be­trägt 100 m. Das kann schweiß­trei­bend wer­den! Für Be­hin­der­te gibt es ei­nen spe­ziel­len Weg durch den Garten.


TIPP: Zauberhafte Ri­viera – Die Hanbury Gärten (Wandkalender 2020) /Die Han­bu­ry Gär­ten an der li­gu­ri­schen Ri­vie­ra sind ein wun­der­schö­ner Park di­rekt am Meer als auch ein bo­ta­ni­scher Gar­ten.

Ferocactus emory

TIPP: Baedeker Reiseführer Italienische Riviera /Das Buch be­glei­tet den Le­ser an ab­wechs­lungs­rei­che Strän­de und lädt ein zu Ent­de­ckungs,- Ge­nuss,- und Wan­der­tou­ren an den Küs­ten und im ge­bir­gi­gen Hin­ter­land ei­ner der schöns­ten Re­gio­nen Italiens.

Der Drachenbrunnen

TIPP: Ganz unten, nur durch eine Mauer vom Meer ge­trennt, be­fin­det sich ein „punto di ristoro“ (kaum mehr als ein Im­biss­stand, der Sand­wi­ches, Toasts, Fo­cac­cia, Ge­trän­ke und Eis an­bie­tet), wel­cher nicht ge­ra­de zum Ver­wei­len einlädt. Hier die öffnungszeiten:

TIPP: Unten beim „punto di ristoro“ geht rechter­hand ein al­ter Weg bis zu den Klip­pen. Un­be­dingt an­schauen – da hat man ei­nen herrr­li­chen Blick bis Men­ton und Monte Carlo.


Blick auf Mortola Inferiore

TIPP: Auf dem Parkgelän­de gibt es ei­nen Pick­nick­platz (also Was­ser und Pro­viant mit­neh­men) und meh­re­re sau­bere Toiletten.

TIPP: Mit Essen schaut es im Park selbst düster aus. Da muss man schon etwas weiter fahren, zum Beispiel zur Taverna Il Cippo in Mortola superiore (3,6 km entfernt vom Hanbury Garten). Akzeptable Preise mit herrlicher Aussicht.

TIPP: Eine Nummer bescheidener ist die Bar La grotta kurz vor der französischen Grenze. Sie liegt zwar direkt auf der Strada Statale Nr. 1, bietet aber eine schöne Aussicht aufs Meer zu moderaten Preisen. Empfehlenswert für einen Imbiss oder Aperitiv.


MEINE HOTELTIPPS:


 50–100 € B & B Roman­tic Ca­sa Lo­renzina (2,2 km vom Gar­ten entfernt)
 50–100 € Agriturismo Un mare di fiori (1,2 km vom Gar­ten ent­fernt)
 80–110 € Hotel Napoléon in Menton (4,4 km entfernt)
 > 100 € Ferienhaus La Casetta ( 2,4 km ent­fernt)


WEITERES ZU HANBURY