Persönlichkeiten

Zampognari



Vor Jahren begenete ich in den Pyre­näen einer Gruppe Musi­ker, die mit Flöte, Trom­mel, Tamburin, Zieh­har­monika und Dudelsack an ver­gan­gene Zei­ten erinnernde Weisen spiel­ten. Eine sanfte Melan­cholie ent­sprang dieser Musik, die in mir Erin­ne­run­gen wach werden ließ, die meiner fernen, in Italien erlebten Kindheit ent­stammten, und rief damit Bilder und Klänge hervor, die ich für verschwunden hielt. Es erinnerte mich an die aus Mittelitalien stam­men­den Zampognari, die auch heute noch (bzw. wieder) zur Weih­nachts­zeit stimmungsvolle Melodien spie­len.

Wenn man in der Weihnachtszeit durch die dann be­sonders festlich beleuch­teten Gassen eines Stadt­chens in den mittel- oder süditalienischen Apen­ninen schlendert, überraschen einen oft wunderliche Klän­ge. Es ist die Zeit, in der die Schä­fer von den Bergen in die Städte hinabsteigen und mit ihrer Musik von Haus zu Haus ziehen.

Auf ihren typischen, jahrtausendalten Instrumenten wie der Zampogna, ei­ner Art Dudelsack, oder der Ciaramella (Schalmei) spielen sie stim­mungs­volle Melodien, die in ganz Italien so selbst­verständlich zum Weih­nachts­fest gehören wie die berühmte neapolitanische Krippe. Zahlreiche Abbil­dun­gen, quer durch die Jahrhunderte, zeigen meis­tens zwei Musiker, die zu­sam­men Zampogna und Ciaramella spielen.

Diese Dudelsäcke sind seit Jahrhunderten in der traditionellen Musik Italiens verwurzelt und werden heute wieder häufiger gespielt. Gerade zur Weih­nachts­zeit trifft man im Süden Italiens diese so­ge­nannten Zampognari auf Straßen und Plät­zen der Städte.

Dabei wird auf der Zampogna häufig eine rhyth­mi­sierende und har­mo­ni­sie­rende Begleitung zur Me­lo­diestimme der Cia­ra­mel­la ge­spielt. Es fin­den sicg aber auch zahl­rei­che Me­lo­dien, die allein auf der Zampogna zweistimmig gespielt werden können.

Die Zampognari kommen von den wilden Bergen der Abruzzen hinunter in die Täler, um vor den Abbildern der Madonna auf ihren rustikalen Musik­in­strumenten zu spielen. Sie tragen einen weiten Überhang aus dunklem Tuch und einen Spitzhut nach Art der Straßenräuber„. So schilderte es Hector Berlioz im Jahr 1832.
Die romantische Literatur hat aus Zampognaridem Zampognaro, dem Dudel­sack­spieler, einen va­ga­bun­die­ren­den Dorfplatzbarde gemacht, halb Schäfer, halb Bettler, nach einem Stereotyp, der auch heute noch besteht. Zweifelsohne ist der Zampo­gna­ro eine der Haupt­figuren des mit­tel­ita­lie­ni­schen Folklore, schwer­punktmäßig in den Abruzzen und im Molise. Seit Jahr­hun­derten verlassen die Zampognari während der Ad­vents­zeit ihre Dörfer, um ihre musikalische Weih­nachts­bot­schaft unter die Menschen zu bringen.
So trifft man sie zu dieser Zeit fast überall an, in Rom wie in Mailand, in Neapel und in Foggia. Sie sind zahlreicher, als man denkt, und etwa 70% von ihnen stammen aus dem Molise. Es sind natürlich keine Schäfer mehr, sondern Förster, Land­wirte, Busfahrer und andere, die diese Tradition in ent­sprech­enden Vereinen hochhalten und pflegen.
Ein gut abgestimmtes Paar von Zampogna-Spieler und Ciaramella-Spieler (die schon längst für ihre öffentlichen und privaten Darbietungen bezahlt werden) können in der Saison bis zu zehntausend Euro und mehr verdienen.
Die Zampogna und der Zampognaro stehen in Ita­lien immer noch für „das" Weihnachtsfest, wie die Krippe und der Christbaum und der aus Amerika importierten „Santa Claus“. Im Gegensatz zu den beiden letzteren lassen sie aber den Geist des tra­ditionellen Weihnachtsfestes wei­ter­le­ben und kön­nen bei den Men­schen noch be­glück­en­de, ar­chaisch anmutende Gefühle er­weck­en, die in der modernen Welt kaum noch Platz haben.
Das bekannteste italienische Weihnachtslied, das von den Zampognari gespielt wird, ist ohne Zweifel "Tu scendi dalle stelle", das im De­zem­ber 1754 vom neapolitanischen Theologen Alfonso Maria de' Liguori in Nola komponiert wurde.
Zampognari spielen „Tu scendi dalle stelle
Eine Legende besagt, dass Julius Caesar während seines Britannien-Feldzugs sehr besorgt gewesen sei wegen des zähen Widerstands, das ihm von der lokalen Bevölkerung entgegen gebracht wurde. Er besprach sich mit seinen Beratern, und es wurden verschiedene Optionen ins Auge gefasst, bis ihn ein Legionär, ein gewisser Turno, unwillkürlich auf eine hervorragende Idee brachte. Turno war ein Meister der Zampogna, und er ging einmal frühmorgens, fernab vom Zeltlager, um die schlafenden Kom­militonen nicht aufzuwecken, dem Musizieren nach. Er befand sich in die Nähe des Pferdelagers. Als sein Instrument die ersten (lauten) Noten spielte, ver­setzte das die Pferde in eine derart große Aufregung, dass das ganze Lager davon aufgeweckt wurde und der Vorfall Julius Caesar ans Ohr kam.

Aber anstatt den Legionär zu bestrafen, beschloss Caesar, alle jene Männer zusammen zu rufen, die die Fähigkeiten hatten, Holz zu schnitzen oder Tier­felle zu bearbeiten. Er lies daraufhin eine Anzahl Ziegen schlachten und ver­ordnete die Anfertigung von mehr als 50 Zampogne. Sie sollten seine Ge­heim­waffen werden.
Bei der entscheidenden Schlacht gegen die Bri­tan­nier nutzen die Römer den Ohren betörenden Lärm der lautstarken, gleichzeitig gespielten Instrumente, um im geeigneten Augenblick die Pferde der Gegner zu erschrecken und bei ihnen ein wildes Durcheinander zu erzeugen. Die von den Pferden zu Boden geworfenen Reiter wurden zu leichten Opfern der römischen Legionäre.

Es soll auf diesen Vorfall zurückzuführen sein, dass die Britannier dieses, aus ihrer Sicht mit magischen Eigenschaften dotiertes Instrument selbst über­nom­men haben.

Das klingt zwar ein wenig nach Asterix-Comics, be­zeugt aber, dass zur Zei­ten Caesars die Dudelsack in Italien bereits bekannt war.
 
 
Abruzzen
Abruzzen
Italienische Weihnachten
Italienische Weihnachten
Italienische Weihnachten
Ballo del Piffero MP3-Titel-
Zampogna und Ciaramella