Musik

Berühmte Opernarien: „Vesti la giubba“



Vesti la giubba, besser bekannt als „Ridi, pagliaccio“ („Lache, Bajazzo“) ist eine Arie aus der Oper „Pagliacci“ von Ruggero (eigentlich Rug­giero) Leon­cavallo, der auch das Libretto schrieb.
Die Oper Pagliacci ist die einzige Oper des neapolitanischen Komponisten Ruggero Leoncavallo (1857-1919), die es zu Wel­truhm brachte. Sie wurde am 21. Mai 1892 in Mailand am Teatro dal Verme und unter der Leitung von Arturo Tos­canini uraufgeführt. Als Hintergrund für die Oper diente ein Verbrechen, das in Montalto Uffugo (Kalabrien) tatsächlich geschehen war, als der Komponist noch ein Kind war. Sein Vater war dort Richter und Magistrat und hatte in die­sem Mord­fall zu urteilen. Später stellte sich heraus, dass die Opern­hand­lung doch nicht allzu sehr mit dem Fall übereinstimmte. In Montalto Uffugo ging es um eine familiäre Fehde von Einwohnern der Stadt.
Die Oper gilt als veristische Oper. Solche Opern sind gekennzeichnet durch eine malerische Schilderung der Schauplätze, einem gesteigerten Realismus, die Leidenschaft im Handeln der (meist aus niederem sozialen Milieu kom­men­den) Personen und einen gewaltsamen Höhepunkt. Stilistisch gibt es eine Tendenz zur knappen, lakonischen Form. Die beiden Parade-Opern des Veris­mus, die Cavalleria rusticana (1890) von Pietro Mascagni und eben die Oper Pagliacci werden auch heute noch meist gemeinsam im Repertoire aufge­führt.

Opernführer Loriots kleiner Opernführer
Caruso/Prima Voce
Der einzig wahre Opern­führer Loriots kleiner Opernführer
Caruso/Prima Voce

Mit aller Sicherheit ist der große Erfolg der Oper auch auf die Tatsache zu­rück­zuführen, dass bei der ersten Schallplatte, die davon aufgenommen wur­de, der be­rühm­te Enrico Caruso die Rolle des Canio sang. Die Platte gilt als ein Meilen­stein in der ent­ste­henden Schallplattendustrie, weil davon mehr als eine Million Exemplare verkauft wurden.
Die Oper erzählt die Geschichte von einem Komö­dian­ten­paar eines Wan­der­zirkus, Nedda und Canio. Während Canio seine Abendvorstellung ausruft, macht sich Tonio an Canios Ehefrau Nedda heran. Diese weist ihn zurück und schlägt ihn mit einer Peitsche in die Flucht. Nedda ist in den jungen Silvio ver­liebt, der sie zur gemeinsamen Flucht überreden will. Nedda warnt den Ge­lieb­ten vor Ca­nios Rache. Der rachsüchtige Tonio hat die beiden beobachtet und alarmiert Canio. Silvio kann in letzter Sekunde unerkannt fliehen. Canio be­drängt seine Frau, den Namen des Geliebten preiszugeben und ersticht sie auf dem Höhepunkt der Aus­ei­nan­dersetzung. Silvio, der ihr zu Hilfe eilen will, fällt dem rasenden Eifersüchtigen auch zum Opfer.

Die Arie „Vesti la giubba“ wird von Canio gesungen, als er sich für die Auf­führ­ung auf seine Rolle als Clown vorbereitet, obwohl er erfahren hat, dass Edda ihn betrügt.


Pagliacci
Alessandro Valente
Il grande Caruso (DVD)
I Pagliacci
(Placido Domingo)
Alessandro Va­len­te Le­ben­di­ge Ver­gang­enheit

Was für eine Entdeckung: Der mir bis dato völlig unbekannte Opernsänger Alessandro Valente (1890-1958) überraschte mich mit einer atem­be­rau­benden Version der berühmten Arie.

Enrico Caruso (1873-1921) war ein ita­lie­ni­scher Opernsänger (aus Nea­pel). Er war der be­rühmteste Tenor der ersten Hälfte des 20. Jahr­hun­derts und gilt als bedeutendste Figur der Opernwelt.
Historische Aufnahme:
E nrico Caruso
„Vesti la giubba“

José Plácido Domingo Embil (geboren am 21. Januar 1941 in Madrid) ist ein weltbekannter spanischer Opernsänger (Tenor). Er gehörte neben José Carreras und Luciano Pavarotti zu den Drei Tenören.
Placido Domingo singt „Vesti la giubba“

Mario Lanza, eigentlich Alfred Arnold Cocozza (1921 - 1959) war ein ita­lo­amerikanischer Opern­sän­ger (Tenor) und Schauspieler. Lanza galt dank seiner Hollywood-Filme in den 1950er-Jahren als der bekannteste Opernsänger der Welt.
Mario Lanza singt „Vesti la giubba“
In diesem Ausschnitt aus dem Film „Der große Caruso“ (1951), der den Lebensweg des Tenors Enrico Caruso beschreibt, der von Mario Lanza, dargestellt wird, singt Lanza die berühmte Arie aus „I pagliacci“ .

Absolut ungewöhnlich, diese Arie von einer Frau singen zu hören. Und dennoch übt auch die In­terpretation von Leoncavallos Arie seitens der berühmten italienischen Schlagersängerin Mina (1940) eine subtile Faszination aus.
Mina singt „Vesti la giubba“
Virtual Duet: Luciano Pavarotti – Mina
 
 
Äußerst amüsant!
Opernführer
Der einzig wahre Opernführer
 
 
Barbara Frittoli
Verdi - Arien
Barbara Frittoli
 
Opera Arias
Anna Netrebko
 
50 Arias Opera, Maria Callas, Pavarotti, Traviata, Il Barbiere Di Siviglia, Tosca, Carmen,
50 Arias Opera, Maria Callas, Pa­va­rot­ti, Tra­via­ta, Il Bar­bie­re Di Si­vi­glia, Tos­ca, Carmen,
 
Grand Opera