Wein und Getränke

Aperitivi (Aperitifs)



Granita
Was gibt es schöneres nach einem heißen, faulen Tag am Meer – die Hitze sitzt noch im Körper obwohl die Luft be­reits lau ist –, als eine er­fri­schende Granita? Man geht an einem Kiosk oder einer Bar vorbei. Die Ver­lockung ist groß: Zitrone, Pfeffer­minz, Wassermelone, frutti di bos­co (Wald­beeren)? Es ist ein Ritus, wie der Aperitiv, der Espresso im Stehen an der Bar oder der Cappuccino am Nachmittag.

Eisgranulat (möglichst fein gemahlen), einen zu­cker­süßen Sirup darüber gie­ßen - fertig ist die Granita! Jedenfalls - für Anfänger!

Eine Granita ist halb Ge­tränk halb Was­ser­eis. Im Sommer findet man in Italien Gra­nita-Ma­schi­nen in jeder zweiten Bar, be­sonders am Meer, in den stabilimenti bal­neari (Badeanstalten). Es wer­den meis­tens Frucht­säf­te, bzw. Sirupe ver­wen­det. Will man es selbst versuchen, dann ist die Zu­be­rei­tung einer sol­chen Granita nicht so leicht. Denn nur durch gleich­mä­ßi­ges Küh­len und kon­stan­tes Um­rüh­ren kann man die Bildung von festen Eisstücken bzw. Eisklümpchen vermeiden. Und genau da­rauf kommt es an. Man soll die Gra­nita wie ein Speiseeis auslöffeln können und nicht Eisklumpen im Mund schmel­zen lassen müssen wie bei einem Wassereis. Sie soll im Mund augenblicklich zum erfrischenden „Getränk" werden.

Es gibt natürlich raffiniertere Rezepte für Granita (in Sizilien, wo die Granita angeblich herkommt, gibt es Dutzende), die man mit etwas Geschick und Mühe auch selbst zubereiten kann.

Pfirsich-Granita (Rezept für 6 Personen)
800 g saftige Pfirsiche, geschält und zerstückelt
250 g Zucker
250 ml Wasser
Saft einer Zitrone

Das Wasser erwärmen und den Zucker darin auf­lö­sen. Wenn es kocht, die Pfirsichstücke hinzufügen und eine halbe Stunde köcheln lassen. Sobald es abgekühlt ist, den Zitronensaft hinzufügen und mit einem Mixer alles pürieren. In eine Schale kippen und für ein paar Stunden. ins Gefrierfach stellen. Sobald die Flüs­sig­keit zur Hälfte gefroren ist, mit einem Mixer gut durch­rüh­ren. Während der Ge­frier­zeit dies öfter wiederholen. Je öfter man rührt (z.B. mit einem Pürierstab), desto feiner wird die Granita.


Zitronen-Granita (Rezept für 6 Personen)
Vier unbehandelte Zitronen
150 g Zucker
1 Liter Wasser
Die Zitronen waschen, schälen (Schalen auf­be­wah­ren), dann den Zitronensaft aus­pres­sen. Das Was­ser erwärmen und den Zucker darin auflösen. Wenn das Wasser kocht, den Zitro­nensaft und die Zi­tro­nen­schalen hinzufügen. Ein paar Minuten wei­ter­ko­chen lassen, dann vom Herd nehmen und etwa eine halbe Stunde abkühlen lassen. Die Schalen herausnehmen.
In eine Schale schütten und für ein paar Stunden ins Gefrierfach stellen. Sobald die Flüs­sig­keit zur Hälfte gefroren ist, mit den Mixer (geht auch mit dem Stabmixer) kleinmixen. Wieder in das Ge­frier­fach stellen. Während der Gefrierzeit den Vorgang ggf. ein paar Mal wiederholen. Je öfter man rührt, desto feiner wird die Granita.

Familienrezepte aus Sizilien
Sorbets, Frappés und Granitas
Mamma Maria
Fa­mi­lien­re­zep­te aus Sizilien

Sorbets, Frap­pés und Granitas

Es ist nicht lange her, dass ich diesen süßen Abschluss eines guten Essens für mich entdeckt habe. Da lebte ich bereits etliche Jahre in Deutschland. Es bedurfte eines Abendessens mit Freunden im (fast) hei­mat­lichen Ge­nua. Da empfahl man mir als Dessert ein Zitronen-Sorbetto! Es war eine Offenbarung!
Sorbetto (Sorbet)

Ein Sorbetto ist ein eiskaltes, halbgefrorenes Ge­tränk arabischen Ursprungs aus einer Masse aus Fruchtsaft oder Frucht­pü­ree, Zucker ggf. Schaum­wein. Im Unterschied zum Speiseeis enthält ein sorbetto keine Milchprodukte. Die Masse wird während des Gefrierens kontinuierlich umgerührt, damit das sorbetto cremig bleibt.

Auf die deutschen Untertiteln achten

Sorbetto al limone (Rezept für 6 Personen)
200 g Zucker
3 unbehandelte Zitronen
500 ml Wasser
1 Stamperl Grappa
2 Eiweiß
Der Zucker wird im Wasser auf­gelöst und so lange ge­kocht, bis daraus ein dick­flüs­siger Sirup wird. Die sehr dünn ab­geschälte Schale der Zitrone wird dabei mit­gekocht. Nachdem die Masse abgekühlt ist, ent­fernt man die Zi­tro­nenschale und fügt den Saft der drei Zitro­nen sowie die Grappa hinzu. Dann wird der Sirup in eine gefrier­feste Schüssel ge­gossen. Nach einer Stunde, wenn dies Masse am Rand fest zu wer­den beginnt, wird sie mit dem Schnee­besen verrührt und wieder zurück ins Gefrierfach gesttellt. Von Zeit zu Zeit wiederholt man das Prozedere. Drei bis vier Stunden kann es dauern, bis das Sorbetto fest ist. In der Zwischenzeit schägt man das Eiweiß sehr steif und hält es im Wasserbad lau. Schließlich wird es vorsichtig in die Sorbetto-Masse unter­ge­hoben. Rasch in Champagnergläser füllen und servieren.