Essen und genießen

Der Raub der Sabinerinnen



Der Sage nach wurde Rom im Jahr 753 v. Chr. von den Zwillingsbrüdern Ro­mulus und Remus, Söhne des Kriegsgottes Mars und der Vestalin Rhea Sil­via, die aus der Stadt Alba Longa gestammt haben sollen, gegründet. Die his­to­rische Wahrheit ist freilich eine andere: Etwa zwischen dem Ende des 7. und der Mitte des 6. Jahrhunderts v. Chr. besetzten die Etrusker die dörf­li­chen An­siedlungen auf dem Gebiet der heutigen Stadt und gaben dem neuge­grün­de­ten städtischen Anwesen nach dem etrus­kischen Geschlecht der Rumelna den Namen Roma.
Nach der Legende gerieten Romulus und Remus in Streit, als sie mit Hilfe ei­nes Orakels bestimmen wollten, wer der Namensgeber der Stadt sein soll­te. Während dieses Streits erschlug Romulus seinen Bruder.
Die Sabiner waren ein altes von den Umbrern ab­stam­men­des italisches Volk in Mittelitalien. Ihr Siedlungsgebiet war der Apenningürtel, der einem Teil der heutigen Provinz Rieti und dem angrenzenden Gebiet des oberen Aterno in der Provinz L'Aquila entspricht. Sie waren direkte Nachbarn der Römer und fielen 290 v. Chr. endgültig unter deren Herrschaft. 268 v. Chr. erhielten sie das römische Bürgerrecht. Dies ist die historische Wahrheit!
Nach der alten römischen Legende waren die Sabiner die ursprünglichen Be­wohner der sieben Hügel Roms und wurden bereits ca. 750 v. Chr. (also kurz nach der Gründung Roms), zunächst unter einem Dop­pelkönigtum ihres Königs Titus Tatius und des römischen Königs Romulus mit dem populus Romanus (römischen Volk) vereinigt.
Wie es dazu kam, vermittelt die besagte, von Titus Livius überlieferte Le­gen­de vom „Raub der Sa­bi­nerinnen„. In die neu­ge­grün­de­te, stetig wachsenden Stadt Rom kamen viele Ver­trie­be­ne, Hei­matlose und Verbannte (Gesetzlose) aus den Nach­barstädten. Es man­gel­te jedoch an Frauen.
Aus dieser Sorge um die Zukunft Roms schickte Romulus Gesandte zu den Nach­barvölkern, mit der Bitte um Bündnis und Eheschließungen zwischen ihnen. Laut Plutarch wollte Romulus damit die Versöhnung und die Ver­schmel­zung zwischen dem römi­schen und dem sabi­ni­schen Volk be­zwe­cken. Voller Verach­tung aber auch mit Furcht blickten die Nachbarn aber auf die neu gegründete Stadt. So geschah es, dass die Gesandten Roms un­ver­rich­teter Dinge wieder zurück­ge­schickt wurden.
Romulus beschloss im dritten Jahr seiner Herrschaft, seinen Groll darüber zu verbergen und auf eine List zurückzugreifen. Er beschloss, feierliche Spiele, die Consualia, zu veranstalten. Dazu lud er die Be­woh­ner der benachbarten Städte ein: die Ceninenser, Antemnaer, Crustuminer und die Sabiner. Gast­freund­lich wurden diese von den Römern aufgenommen und herumgeführt. Viele Männer kamen mit ihren Kindern (darunter viele Jungfrauen) und Ehepartnern, auch aus dem Wunsch heraus, die neue Stadt kennenzulernen.
Die Spiele begannen und alles drängte sich um den Kampfplatz. Mitten im Spiel stürzten sich die römischen Krieger auf die kaum bewaffneten Gäste und sprengten sie auseinander. Dabei ergriffen sie alle un­ver­hei­ra­teten jun­gen Frauen, derer sie habhaft werden konnten. Dies geschah alles so schnell und überra­schend, dass niemand Widerstand leisten konnte.
Der Raub der Sabinerinnen (Jacques-Louis David)
Romulus ließ die Männer fliehen, die die Stadt verließen und Rache schwo­ren. Plutarch schätzt, dass nicht weniger als 800 Frauen geraubt wurden. Zu Gunsten der Römer spricht die Tatsache, dass außer Ersilia, von der man nicht weiß, ob sie ledig war, keine verheiratete Frau entführt wurde. Die entführten Frauen, von denen die meisten Sabinerinnen waren, ließen sich eine nach der anderen zur Heirat bewegen. Respektvoll wurden sie in den römischen Familien aufgenommen und behandelt. Der König versicherte ihnen, dass sie ordnungsgemäß ver­hei­ratet würden und in den Genuss aller Güter und Rech­te kommen sollten.
Die überrumpelten Völker forderten die Freilassung der jungen Mädchen, aber der neue König von Rom weigerte sich, sie freizulassen, er forderte sie auf, die verwandtschaftlichen Beziehungen zu den Römern anzunehmen. Das bedeutete nur eines: Krieg. Die meisten der Völker wurden rasch besiegt, Der letzte Angriff war jener der Sabiner unter Titus Tatius, die zunächst durch den Verrat der Römerin Tarpeia das Kapitol eroberten und dann die Römer in der Schlacht am Curzio-See in einen sehr harten Kampf verwickelten.
Es war zu diesem Zeitpunkt, dass sich die Sabinerinnen, die zuvor von den Römern entführt worden waren, zwischen den gegnerischen Fraktionen warfen, um die Kämpfer zu trennen und ihren Zorn zu besänftigen.
Durch diese Geste der Frauen beendeten beide Seiten die Kämpfe und beschlossen, zusammenzuarbeiten und einen Friedensvertrag zu vereinbaren, was zur Union zwischen den beiden Völkern führte. Romulus und Titus Tatius, Herrscher der Sabiner, reichten einander die Hand. Die Kämpfer verbrüderten sich, und Römer und Sabiner verschmolzen ihren Staat unter der Doppelherrschaft von Romulus und Titus Tatius.
In Zusam­menhang mit dem Führer der Sabiner gibt es einen berühmten Zun­gen­bre­cher, der keinem ita­lie­ni­schen Gym­nasial­schüler erspart bleibt: „Tite tute Tati tibi tanta tyranne tulisti“ (O Titus Tatius, du Tyrann, so Großes hast du dir (selbst) zugezogen).
 
 
Willy Millowitsch - Der Raub der Sabinerinnen
Willy Millowitsch: Der Raub der Sabinerinnen [DVD]