Italienische Sprache

Umgangssprache



Die gesprochene Sprache (Umgangssprache, All­tagssprache) unterscheidet sich im Allgemeinen von der Spra­che, die man in der Schule lernt bzw. in den Büchern zu lesen bekommt. Die Ausdrucksweise ist manchmal nach­läs­siger, salopper, der Satzbau nicht immer korrekt, die Ausdrücke teil­weise regional ge­färbt, das Vokabular nicht immer „gesell­schafts­fähig“.
Die folgende Zusammenstellung erhebt keinerlei Anspruch auf Voll­stän­dig­keit, sie ist aber voll und ganz aus dem Leben gegriffen.
Ein paar Begriffe
Venire un abbiocco
- Dopo pranzo mi viene sempre un abbioccoi
Einpennen, einnicken.
- Nach dem Essen kann ich es kaum ver­mei­den, dass ich einnicke.
(il) baciapile bigott, frömmelnd, pfäffisch (Adj.) / Betbruder, Frömmler (Subst.)
Che barba!
Far venire la barba.
Wie langweilig! (wörtlich „was für ein Bart!“) Damit ist gemeint, dass einem der Bart wächst, wenn man zu lange etwas Lang­wei­liges tun muss.
battersela Abhauen, sich aus dem Staub machen
- Ragazzi, io me la batto. -Jungs, ich haue ab!
beccare ertappen, erwischen (wörtlich: picken, auf­picken)
- Mi son beccato un raffreddore. - Ich habe eine Erkältung erwischt.
- L'ho beccato con le mani nel sacco. - Ich habe ihn auf frischer Tat (wörtlich: „mit den Händen im Sack“) ertappt.
bidone, bidonata Schwindel, Reinfall
- Ti hanno fatto un bidone! - Die haben dich reingelegt!
- Quel film è stato proprio una bidonata. - Der Film war ein echter Reinfall.
una botta di sonno Plötzliches Einschlafen / Sekundenschlaf (wörtl.: ein Schlafstoß)
- Mentre guidavo mi è venuto una botta di sonno. - Beim Autofahren sind mir plötzlich kurz die Augen zugefallen

PONS 250 Grammatik-Übungen Italienisch: Für Anfänger und Fortgeschrittene. Mit ausführlichen Lösungen. Nonna per Passione: Italienische Lektüre für das 1. und 2. Lernjahr Una notte spaventosa /Die schreckliche Nacht: Lektüre zweisprachig, Italisch /Deutsch
PONS 250 Gram­ma­tik-Übun­gen Ita­lie­nisch: Für An­fän­ger und Fort­ge­schrittene. Nonna per pas­sio­ne: Ita­lie­ni­sche Lek­­re für das 1. und 2. Lern­jahr
Una notte spa­ven­to­sa/
Die schreck­li­che Nacht

bottega
- Hai la bottega aperta!
Geschäft, Hosenladen
- Dein Hosentürl ist offen!
guardare qualcuno di brutto Jemanden schief (feindlich) ansehen (wörtlich: „auf hässliche Art“).
di brutto
Plötzlich, unversehens, abrupt, sehr stark (jeweils mit einem negativen Anklang)
- Si arrabbiò di brutto. - Er regte sich unversehens stark auf.
- Piove di brutto. - Es regnet in Strömen.
bufala
Zeitungsente, Am­men­mär­chen, Fäl­schung (wört­lich „Büf­fel­kuh“). Siehe auch bei Wortschatz [].
È capace che ... Es kann sein, dass (wörtlich „Es ist dazu fähig, dass“).
- È capace che piova. - Möglicherweise wird's regnen.
Fare qualcosa alla carlona. Etwas schluderig / schlampig machen.
cambiare i connotati Tüchtig verhauen, die Fresse polieren (wört­lich: die Merkmale/das Aussehen verändern).
capoccione besonders kluge Person, Intelligenzbestie
... e compagnia bella ... und so weiter / ... und derengleichen
- Odio gli ipocriti, i lec­ca­piedi e compagnia bella - Ich hasse Heuchler, Spei­chel­le­cker und deren­gleichen.
Fighetto / fichetto Schönling, gestylter Schnösel.
Bis vor Kurzem wäre dieses Wort aus­schließ­lich unter „Jugendsprache“ / „Jargon“ ein­zu­ord­nen gewesen, aber inzwischen hat sich der Be­griff in die Um­gangs­spra­che ein­ge­schli­chen und hat sei­nen "an­­chi­gen“ Cha­rak­ter na­he­zu verloren.
Fica ist im Slang das Wort für das weibliche Ge­schlechts­or­gan. Es mutierte im Laufe der Zeit zum Begriff „sexy Mäd­chen“. Um den Aus­druck etwas weniger ordinär erscheinen zu las­sen, wurde in der Jugendsprache „figa" da­raus. Erstaunlicherweise wird das Wort in­zwi­schen auch im Maskulin verwendet („fico“, bzw. „figo“) mit der Bedeutung „attraktiver Mann, toller/cooler/modischer Typ“.
Beginnend mit den 1970er Jahren wurde das Wort auch als Adjektiv mit der neutralen Be­deu­tung schön“ / cool“.
La tua moto è fighissima!(Dein Motorrad ist sehr cool!)
In seiner diminutiver Form ("fighetto") hat das Wort die leicht ironisch gemeinte und ab­wer­tende Bedeutung von „Schönling“, „Schnö­sel“ oder „Junge, der besonders stark auf sein Outfit achtet“ erhalten.
Figurati!
- Figurati che Simonetta s'è sposata.
Stell dir vor!
-Stell dir vor: Simonetta hat geheiratet!
Essere una frana Nichts zustande zu bringen, ein Trampeltier sein, ein großes Fiasko sein (wörtlich: „ein Erdrutsch“).
Al fresco Im/ ins Kittchen (wörtlich: im Frischen)
- Hanno preso il ladro e l'hanno sbattuto al fresco. - Sie haben den Dieb er­wischt und ihn ins Kittchen geworfen.
Quattro gatti Nur ein paar Menschen (wörtlich: vier Katzen)
- C'erano solo quattro gatti a quella riunione. - Bei dem Treffen war nur eine Handvoll Leute.
magari
Ein Wörtchen je nach Kontext mit zahlreichen Be­deu­tun­gen: „Vielleicht“, „schön wär's“, „und ob“, „selbst wenn“.
- È tua questa bella macchina? Magari! Gehört diese schöne Auto dir? Schön wär's!
- Magari domani vado al cinema.
- Vielleicht (eventuell) gehe ich morgen ins Kino.
Meno male Gott sei Dank, zum Glück (wörtlich: „weniger schlecht“)
- Meno male che ha smesso di piovere! - Zum Glück hat es aufgehört zu regnen!
mica Ein weiteres Wörtchen mit zahlreichen, kon­text­ab­hän­gi­gen Be­deu­tun­gen: nicht, vielleicht, doch, hoffentlich ...
- Hai mica degli spiccioli? - Hast du vielleicht Kleingeld?
- Mica male! - Gar nicht schlecht!
- Ti piace la zuppa di pesce? Mica tanto! - Schmeckt dir Fischsuppe? Eigentlich nicht besonders!
- Non è mica stupido. ­ - Er ist gar nicht dumm.
Avere il moccio al naso Noch grün hinter den Ohren sein (wörtlich: „den Rotz an der Nase haben“)
Niente (= nichts) Wird gerne (besonders von Ju­gend­lichen) als Einleitung (Ver­le­gen­heits­wörtchen) eines Satzes ver­wen­det (wie beim Deutschen „keine Ahnung“).
- „Come ve la passate?" - „Niente. Intrapprendiamo molto. Andiamo al cinema al teatro, facciamo sport."

- „Wie geht es euch?" - „Nichts. Wir unter­neh­men sehr viel: Kino Theater, Sport.“

L'ispettore Decieco. 3 leichte italienische Kurzkrimis mit Übersetzungshilfen
Italienisch Reise
Italienisch ganz leicht
L'ispettore De­cieco. 3 leich­te ita­lie­ni­sche Kurz­kri­mis mit Über­set­zungs­hilfen
Die 1000 wich­tig­sten Wör­ter
Ita­lie­nisch Reise & Urlaub
Italienisch ganz leicht. Rät­sel und Übun­gen Be­que­mes Ler­nen zwi­schendurch

andare nel pallone Völlig durcheinander geraten, einen Blackout bekommen. (wörtlich: „in den Ball ge­raten“)
essere nel pallone Auf dem Schlauch stehen, verwirrt sein, weder ein noch aus wissen.
un sacco di .. eine Unmenge von ... (ein Sack violler ...)
- Piero ha un sacco di debiti. - Piero hat einen Haufe Schulden.
... a sbafo auf Kosten anderer
- Viene da noi solo per mangiare a sbafo. - Er kommt zu uns, nur um (das Essen) zu schnorren.
sbolognare andrehen, sich vom Halse schaffen
- Voleva sbolognarmi un po' di robaccia.
 
- Sie /er wollte mir alten Ramsch andrehen.
sfizioso
lecker, köstlich, wohl­schme­ckend, wegen sei­ner Besonderheit/Extravaganz besonders an­ziehend.
Etwas, was einen sfizio“ (eine Laune, ein Ver­lan­gen, einen eigensinnigen Wunsch) be­frie­di­gen könnte, meist (aber nicht immer) aufs Essen bezogen.
Im neapolitanischen Dialekt, woher das Wort seinen Weg in die italienische Sprache ge­fun­den hat, definiert „sfizioso“ etwas, was Le­bens­freude erzeugt, einen Wunsch weckt, ihn aber gleichzeitig offen lässt. In der Tat ist ein „sfizio“ eine Mischung aus einem Wunsch und dessen Realisierung, einem eindringlichen Wunsch, der um jeden Preis erfüllt werden muss.
- una cenetta sfi­ziosa - ein schmackhaf­tes Abend­essen
- pollo al limone: sfi­zio­sa
  pie­tanza
- Zitronenhähnchen: ein köst­liches Gericht
- un vestito sfizioso - ein entzückendes, ganz besonderes Kleid
Arrivare sparato Sehr schnell näher kommen, z.B. ein Auto mit hoher Geschwindigkeit (wörtlich: „Er kommt angeschossen)
... a stecchetto kurz, knapp
Stare a stecchetto Eine strenge Diät halten / knapp bei kasse sein
- Da quando ho messo su pancia mia moglie mi tiene a stecchetto. - Seitdem ich Bauch an­ge­setzt habe, hält mich meine Frau sehr kurz.
Tappo ein ganz kleiner Mensch (wörtlich: Stöpsel)
Essere fuori di testa Außer Verstand sein.
Andare a tutto spiano! Mit Karacho fahren.
Uffa! Ach nein, nicht schon wieder! / Nerv mich nicht! / Keine Lust! (Allgemeiner Ausruf der Irri­ta­tion, Enttäuschung und Erschöpfung begleitet von Luftausstoß)
... a vanvera
Parlare a vanvera
unüberlegt
daherreden
Non c'è verso Es ist völlig unmöglich
- Non c'è verso di fargli cambiare idea. - Es ist unmöglich, ihm seine Meinung aus­zu­treiben.

Flüssiges Italienisch (Mit Redensarten zu mehr Eloquenz) Italy - Love it or leave it
Flüssiges Ita­lie­nisch (Mit Re­dens­ar­ten zu mehr Elo­quenz) Italy - Love it or leave it Italienisch schimpfen

Das Imperfekt (imperfetto) als Alleskönner
Der Satz Se lo avessi saputo, non sarei venuto (Wenn ich es gewusst hät­te, wäre ich nicht gekommen) ist 100% korrekt formuliertes Ita­lie­nisch. Und doch hört man Sätze wie „Se lo sapevo, non venivo“ immer öf­ter, auch sei­tens ge­bil­deter Personen. „Se ero uomo facevo il marinaio“ (Wenn ich ein Mann gewesen wäre, wäre ich Matrose gewesen). Sie sind kürzer und man vermeidet die schwie­ri­gere Kom­bi­nation congiuntivo-condizionale. Denn die Zu­sam­men­stel­lung im­per­fetto-imperfetto ist wesentlich leichter.
In einem indirekten Satz im passato prossimo wie „Mi ha detto che sa­rebbe venuto“ (Er sagte mir, er würde kommen) wird ebenfalls das Kon­ditional (condizionale passato) durch das Imperfekt ersetzt, also: „Mi ha detto che veniva„.
Mit dem „imperfetto onirico” (Trauminperfekt) ist die Verwendung des Imperfekt zur Wie­dergabe von Träumen oder Fantasien gemeint, wie z.B. im Satz Ieri notte ho sognato che eravamo ricchi“ (Gestern Nacht habe ich geträumt, wir wären reich gewesen), statt „... che fossimo ricchi„.
Auch gibt es das „imperfetto ludico“ (spielerische Imperfekt), das Kinder beim Spielen ge­brau­chen, um die Rollen zu verteilen. Auch hier be­zieht sich das Imperfekt nicht auf die Ver­gan­gen­heit. Beispiel: „Facciamo che io ero il bandito e tu lo sce­riffo“ (Tun wir, als wäre ich der Bandit und du der Sheriff), statt ... che io sia il bandito ...„.
Mit dem „imperfetto imminenziale” drückt man ein Ereignis aus, das sich nur „fast" ereignet hat. „quasi quasi mi rompevo una gamba“ (Ich hätte mir fast ein Bein gebrochen). „Gli atleti partivano per i giochi quando รจ arrivato il contrordine“ (Die Sportler waren im Begriff, weg­zufahren, als sie zurückgepfiffen wurden). Hier wäre ein „Gli atleti stavano partendo ...“ formell korrekter.
Imperfekt als Zukunft in der Ver­gan­gen­heit: „Sapevo che andava a finire in questo modo“ statt „Sapevo che sarebbe andata a finire in questo modo“ (Ich wusste, dass es so kommen würde).
Last but not least das sogenannte „imperfetto di cortesia“ (Höf­lich­keits­imperfekt), auch „imperfetto di modestia“ (Be­schei­den­heits­imperfekt) oder „imperfetto attenuativo“ (abschwächender Imp.) genannt, welches das Präsens durch das Imperfekt ersetzt, um eine Bitte, bzw. ein Anliegen höflicher erscheinen zu lassen. Also z.B. „vo­le­vo sapere“ statt „voglio sapere„. Wobei die Höflichkeitsform „vorrei sa­pe­re(ich möch­te ...) ebenso gut und formell korrekter wäre. Ein Kellner könnte beispiels­wei­se „Il signore desiderava?“ sagen, statt „Il signore desidera?„. Diese Form des Imperfekts wird fast auschließlich mit den Verben volere, desi­de­ra­re, preferire verwendet, die Wünsche oder Absichten ausdrücken.
Man könnte weitere Verwendungsformen des imperfetto auflisten, in denen ganz deutlich kein Bezug zur Vergangenheit besteht, aber es ist nicht in der Absicht dieser Seiten Linguistikstudien zu betreiben.

Der ethische Dativ
Der dativo etico (ethische Dativ) drückt die innere Teilnahme an einer Ak­tion oder ei­nem Umstand aus und wird ausschließlich in der gespro­che­nen Sprache ver­wendet. Er ist gekennzeichnet durch die Einfügung eines (nicht erfor­der­lichen) Personalpronomen im Dativ.
- Ed ecco che ti salta fuori Giovanni. statt „... che salta fuori ...„.
Und siehe da, es taucht Giovanni auf.
- Stammi bene e fai un buon viaggio! (statt „Stai bene). -Lass es dir gute gehen. Gute Reise!
- Che sete! Adesso voglio proprio bermi una buona bir­ra. statt „... bere una buona ...“.
Was für ein Durst. Jetzt will ich wirklich ein gutes Bier trinken.
- Mi faccio (tatt "faccio) una pas­seg­giata. - Ich mache einen Spa­zier­gang.
  Dieses „mi“ zeigt die Lust, die ich habe, einen Spaziergang zu machen.

Wiederholung von Pronomina
Die expressiven Wiederholungen von Pro­nominaa me mi“, „a te ti“, „a lui gli etc. ind zwar gram­ma­ti­kalisch nicht korrekt, weil sie als redundante Wiederholungen gelten, sie werden aber sehr häufig in der Umgangssprache verwendet. Dabei hat die Wiederholung eine ver­stär­kende Funktion.
- A me mi piace statt „a me piace“ (Mir gefällt es).
- A noi ci va bene così. statt „A noi va bene così“ (Uns passt es).

Suffixe
In der italienischen Umgangssprache wird ein starker Gebrauch von Di­mi­nutiv- bzw. Aug­men­ta­tiv­formen gemacht, sowie von weiteren Suffixen (Nachsilben), die der Vergrößerung oder Verstärkung dienen oder einem Wort eine besondere Nuancierung geben. Die aufgeführten Endungen „o"/"e" sind maskulin (weiblich wäre „a"/"e“)
-accio Abwertende Bedeutung
- È proprio un ragazzaccio. - Er ist ein schlimmer Bengel.
- Che nottataccia. Non ho dormito quasi niente! - Was für eine schlimme Nacht. Ich konnte kaum schlafen.
- Che levataccia! Mi son dovuto alzare alle tre della notte. - Was für ein frühes Auf­ste­hen. Ich musste schon um drei Uhr in der Nacht aus dem Bett.
-etto Diminutiv
- Un pranzetto - Ein kleines, gutes Mittagsessen.
- Ci vediamo tra un'oretta. - Wir sehen uns in einem Stündchen.
-oide Drückt Ähnlichkeit aus.
- Il professore è un paz­zoi­de. - Der Professor ist (fast) verrückt
- umanoide - menschenähnliches Wesen
-otto Koseform mit leicht ne­ga­ti­vem Touch aber auch reine Ver­klei­nerungsform
- Scemotto - Dummerchen
- Isolotto - Kleine Insel
Wenn die Endung sich nicht flüssig sprechen lässt, wird ein "c" eingefügt, z.B. bei stazione (Bahnhof) - stazioncina„.
Es ist sehr schwer, wenn nicht gar unmöglich, Regeln aufzustellen für die Verwendung ähnlich bedeutender Suffixe. Welches Wort mit welchem Suf­fix versehen werden kann, bestimmt allein der Sprachgebrauch. Der Name Marietta ist ebenso wie Mariuccia ein verwendetes Diminutiv von Maria.
Zum Thema Verkleinerungs- und Vergrößerungsformen siehe auch [].

Sehr häufig werden in der Umgangssprache kleine oder größere Zahlen ver­wendet, um eine Aussage abzuschwächen oder zu verstärken:
- Due minuti e sono da te. - Zwei Minuten und ich bin bei dir.
- Faccio due cosette e ar­rivo - Ich muss nur noch zwei Kleinigkeiten er­le­di­gen und dann komme ich.
- Puoi aspettare un mi­nu­tino? - Kannst du noch eine kleine Minute warten?
- Non vedo Paolo da mille an­ni! - Ich habe Paolo tausend Jahre nicht mehr gesehen!

Metaphern aus dem automobilen Bereich
Partire in quarta. Mit viel Begeisterung / Volldampf loslegen.
(wörtlich: Im vierten Gang starten)
ingranare con Mit etwas klarkommen (wörtlich: den Gang einschalten)
- Finalmente sono riu­sci­to a in­gra­nare col lavoro. - Es it es mir gelungen mit der Arbeit klar­zu­kommen.
Essere su di giri. Aufgedreht sein (wörtlich: auf Hochtouren)
Stare in folle. Im Leerlauf stehen.