Landschaften/ Orte

Saturnia



Die Maremma ist ein Gebiet zwischen der Tos­ka­na und dem Latium, das an das Tyrrhenische und das Ligurische Meer grenzt. Am Bekanntesten ist zwar die Maremma di Grosseto, aber zur Maremma gehören auch die Ge­bie­te zwischen Piombino und Cecina bis hin zu Civitavecchia im Lazio.

Saturnia ist ein Thermalort und Ortsteil der Ge­meinde Manciano in der tos­kanischen Ma­remma. Seit 3.000 Jahren sprudelt in der Nähe von Saturnia türkisblaues, warmes Ther­mal­was­ser aus dem Ge­stein hervor. Die Etrusker sahen in den damp­fen­den Quel­len ei­nen ma­gi­schen Ort, die Römer schrieben dem Wasser Heilkräfte zu.
Booking.com
In der Maremma liegt das kleine Dorf Sa­tur­nia. Dr Ort ist beschaulich und hätte keine besondere Anziehungskraft, wären da nicht ganz in der Nähe spektakulären „Terme di Saturnia„. Dort, bei einer alten Mühle mitten in der Landschaft, schießt 37 Grad warmes Schwefelwasser aus dem Felsen und ergießt sich in ein stufenartiges Gebilde aus Wasserfällen und Becken, die so­genannten Cas­cate del Mulino (Wasserfälle der Mühle) auch bekannt als „Cascate del Gorello“, vom gleichnamigen Wasserlauf.

Toscana
Sprachführer Italienisch für die Reise. Compact SilverLine. Die wichtigsten Wörter & Sätze für unterwegs. Mit Zeige-Wörterbuch DuMont BILDATLAS Toskana
Toscana Reiseführer
Sprachführer Ita­lie­nisch für die Rei­se. Die wich­tig­sten Wör­ter & Sät­ze für unterwegs.
DuMont BILDATLAS Toskana

Der Wasserfall bei Saturnia ist in Italien (fast) jedem bekannt, er ist eines der Symbole der Maremma. Zig-mal wurde er fotografiert und er erscheint auf entsprechend vielen Plakaten und Publikationen der Provinz Grosseto.
Oliven, Wein und alte Bäder: Reisen zu den Thermalquellen Mittelitaliens
Oliven, Wein und alte Bä­der: Rei­sen zu den Ther­mal­quel­len Mit­tel­italiens
Die Thermalquellen haben dem Ort einen wirtschaftlichen Aufschwung ge­bracht. Aus ihnen strömen pro Sekunde 800 Liter 37 Grad warmes, schwe­felhaltiges Wasser, das von den Hängen des Monte Amiata stammt. Dort sammelt sich in etwa 200 m Tiefe das Regenwasser, das sich mit Schwefel anreichert. Das Wasser ge­langt nach 30 Kilometern in Saturnia an die Ober­flä­che und ergießt sich über die „Wasserfälle der Mühle„. In den na­tür­lich geschaffenen Sinterbecken darf man kostenlos baden.
Ganz in der Nähe gibt es auch ein luxuriöses Kur­zentrum mit allerlei Ein­rich­tungen (u .a. das Schwimmbad des Hotels Terme di Saturnia) für diverse Ku­ren, The­rapien und Bäder. Aber, wie gesagt, die Besucher können kostenlos im heilsamen Schwe­fel­was­ser der Was­ser­fälle baden. Das Ba­de­ver­gnü­gen kann ganzjährig und zu jeder beliebigen Tages- oder Nachtzeit in Anspruch genommen werden. Hier finden sich Sommer wie Winter sowohl Einheimische als auch Touristen zum Baden ein.    
Ohnehin ist es vor allem der Anblick der „Cascate" – sie sind in zahlreichen Werbeprospekten zu sehen –, der die Badegäste aus aller Welt anlockt. Dich­te Dampfschwaden umgeben die bizarren Fels­for­ma­tio­nen und das spru­deln­de, türkisfarbene heiße Wasser.
Die Thermalquellen von Saturnia sind weithin be­kannt und ein beliebtes Aus­flugs­ziel, nicht nur für Touristen. Auch die Anwohner der Region nutzen gerne die Heil bringende Wirkung der heißen Schwefelquellen bei einem entspan­nen­den Bad mitten in einer herrlichen Landschaft.
Dem Wasser entsteigt der für Schwefel typische faulige Geruch. Man braucht sich deshalb nicht zu wundern, dass man im Mittelalter hier die Stelle ver­mu­te­te, an der der Teufel aus der Unterwelt her­vor­steigt. Bereits der italienische Nationaldichter Dante Alighieri erwähnte dieses Naturereignis in seiner Gött­li­chen Komödie.
Der römischen Mythologie zufolge schleuderte hier Jupiter einen Blitz nach Saturn, der diesen aber verfehlte und die Erde an der Stelle traf, wo heute die Thermen von Saturnia entspringen.
Dem dampfenden türkisblauen Wasser schrieben bereits die Etrusker ma­gi­sche Kräfte zu. Im dritten Jahrhundert vor Christus begannen dann die Rö­mer die Quelle zu nutzen und errichteten an dem Wasserlauf eine Ba­de­an­stalt. Laboranalysen haben ergeben, dass das Wasser tat­säch­lich eine heilsame Wir­kung bei Rheu­ma und Ar­thro­se hat und allgemein Haut und Gelenken wohl tut.

In der Regel sind die Sinterbecken voll mit Men­schen, die im Wasser liegen, die Wärme des schwefelhaltigen Thermalwassers genießen und dabei nicht gerade leise sind. Es ist also nicht einfach dieses Naturphänomen in aller Ein­samkeit zu genießen, so wie es in alten Zeiten war. Mann muss schon im Mor­gengrauen hier sein, um dieses Erlebnis zu haben.
 
 
Osterie d'Italia 2019/20: Über 1.700 Adressen, ausgewählt und empfohlen von SLOW FOOD
Osterie d'Italia 2019/20: Über 1.700 Adres­sen, aus­ge­wählt und emp­foh­len von SLOW FOOD
 
 
Sprachführer Italienisch für die Reise. Compact SilverLine. Die wichtigsten Wörter & Sätze für unterwegs. Mit Zeige-Wörterbuch
Sprachführer Italie­nisch für die Rei­se. Die wich­tigs­ten Wörter & Sätze für unterwegs.
 
Oliven, Wein und alte Bäder: Reisen zu den Thermalquellen Mittelitaliens
Oliven, Wein und alte Bäder: Reisen zu den Thermalquellen Mittelitaliens