Landschaften/ Orte

Sestri Levante



Wenn von Ligurien gesprochen wird, fallen im deutschsprachigen Raum jedem, der etwas von sich hält, sofort eine Reihe von Ortsnamen ein, die tief im Bewusstsein aller Italienurlauber verankert sind (es sei denn man gehört zu den Adria-Fans), wie San Remo, Portofino, Santa Margherita und natürlich die Cinque Terre. Einer der schönsten Badeorte Li­guriens hat in diesem Be­wusst­sein noch keinen Platz gefunden: Sestri Levante.
Booking.com
Der Name bedeutet etwa Ost-Sestri, da Levante (von „Sonnenaufgang“) für „Osten“ steht. Es gibt nämlich auch ein Sestri Ponente (West-Sestri), ein Stadtviertel der italienischen Hafenstadt Genua. Es liegt westlich des Stadt­zentrums.

Die „Baia del silenzio" (Foto von Jiuguang Wang / Lizenz)
Sestri Levante ist eine Gemeinde mit etwa 18.000 Einwohnern, etwa 50 km vom Zentrum Genuas ent­fernt. Sie wird auch „Stadt an zwei Mee­ren“ ge­nannt, wegen seiner Altstadt, die in eine zau­ber­haf­te und einzigartige Land­schaft eingebettet ist, in der eine Halb­in­sel das Meer in zwei Teile teilt, die Baia del Si­len­zio („Bucht der Stil­le“) und die Baia delle Favole („Bucht der Märchen“).
Die „Baia del silenzio" bei Sonnenuntergang (Lizenz)
Freilich darf man das mit der „Stille" nicht wörtlich nehmen. Tagsüber in der Hochsaison ist jeder Quadratmeter Strand „besetzt“. Und die Badegäste nei­gen dazu, laut zu sein. Die Schönheit des Ortes wird halt von zu vielen Ur­lau­bern geschätzt – in der Mehrzahl Italiener!

Ligurien
Sprachführer Italienisch für die Reise. Compact SilverLine. Die wichtigsten Wörter & Sätze für unterwegs. Mit Zeige-Wörterbuch Osterie d'Italia 2016/17: Über 1700 Adressen, ausgewählt und empfohlen von SLOW FOOD (HALLWAG Gastronomische Reiseführer)
Ligurien: Küs­ten­land zwi­schen Cin­que Ter­re und Seealpen
Sprachführer Ita­lie­nisch für die Rei­se. Die wich­tig­sten Wör­ter & Sät­ze für unterwegs.
Osterie d'Italia 2016/17

Während in der „Bucht der Märchen“ der Zugang zum Strand nur – kosten­pflich­tig! – über die so­ge­nann­ten „stabilimenti“ möglich ist, wie es in Italien fast überall üblich ist, ist der Strand der „Bucht der Stille“, bis auf ei­nen kleinen Teil, der zu einem Hotel gehört, „spiaggia libera“, also freier Strand, ohne jegliche Ausrüstung wie Um­klei­dekabinen, Duschen etc. Dafür bie­tet die Bucht ihre na­tür­li­che Schön­heit im per­fek­ten Halb­rund mit einem feinen weißen Sand.
Sestri Levante von oben (Lizenz)
Die „Märchenbucht“ verdankt ihren Namen dem dänischen Schriftsteller Hans Christian An­dersen, der 1833 im Ort verweilte. Jedes Jahr im Juni findet zu Ehren des Dichters das „An­der­sen Festival“ statt, bei dem auch der Li­te­ra­tur­preis für Kin­der­bü­cher „Città dei Ragazzi“ (Stadt der Kinder) verliehen wird. 
In den schattigen Gassen der Altstadt
Der Ortskern mit seinen schattigen Gassen und den charakteristischen pas­tell­farbenen Häusern, den zahlreichen Palästen und Kirchen, den ausge­dehn­ten Parkanlagen und – last but non least – der großen Fußgängerzone lässt die Stadt sehr heimelig wirken. Viele nette Lokale sorgen für Flair und die Pina­co­te­ca Rizzi, die Gemälde flämischer Künstler und eine Sammlung von Kera­mi­ken aus Ligurien zeigt, ist ein Treffpunkt für Kulturhungrige.

Auf den Fel­sen am Ran­de der „Ba­ia del Si­len­zio“ be­fin­det sich seit ei­ni­gen Jah­ren die le­bens­gro­ße „sta­tua del pes­catore“ (Fi­scher­jun­ge) des deutsch­stäm­mi­gen Bild­hauers Leo­nar­do Lus­tig. Die Ein­woh­ner von Ses­tri Le­van­te ha­ben die­sen neuen Gast in­zwi­schen als ei­nen Sohn ihrer ei­ge­nen Tra­di­tion an­ge­nom­men.
Auch heute noch ist es ein be­lieb­ter Zeit­ver­treib der Ein­woh­ner der Stadt, stun­den­lang am Mee­resufer mit der Angel­rute in der Hand auf einen guten Fang zu warten. Seit 2012 gibt es für die Besucher der Stadt auch die Möglichkeit des Fi­sche­rei­tou­ris­mus, der Ausflüge entlang der Küste (mit Be­wir­tung an Bord der Fischer­boo­te) und der Mög­lich­keit, Fi­scher bei ihrer Arbeit zu beobachten, ermög­licht. Einen Tag an Bord eines Fischer­boots zu verbringen, bedeutet, die Geheimnisse und die Tradition des Fisch­fangs hautnah mitzuerleben und zu entdecken. Am Ende des Tages organi­siert die Mannschaft ein köstliches Essen mit der Beute des Tages – entweder an Bord oder an Land.

Für die Wanderfreunde: Ein schöner Panorama-Wanderweg beginnt mitten in Sestri Levante und führt durch eine geschützte Landschaft aus ty­pi­scher „macchia me­di­ter­ranea“ (immergrüner mediterraner Ge­büsch­for­mation) mit Stein- und Korkeichen auf den Monte Castello und nach Punta Manara, einer Landzunge mit Rund­um­sicht über den Golf von Tigullio.
Semplicemente ... Sestri Levante

Jedes Jahr am 14. August findet im nur sechs Kilometer entfernten Städt­chen Lavagna ein großartiges historisches Fest mit über tau­send Darstellern statt, dessen krönender Abschluss das Anschneiden der „Torte der Fieschi“ ist. Das sollte man keinesfalls verpassen.